♥Oration♥ Herr Jesus Christus, Du hast die selige Jungfrau Imelda mit brennender Sehnsucht nach dem Gastmahl Deiner Liebe erfüllt und ihr eine Heimat im Himmel bereitet. Auf ihre Fürsprache hin lass uns mit der selben Liebesglut Deinem Tisch nahen, damit in uns das Verlangen wachse, ganz bei Dir zu sein, der Du in der Einheit des Heiligen Geistes mit Gott, dem Vater, lebst und herrschest in alle Ewigkeit.
Der Orden der Dominikanerinnen in Bologna und Rom "Suore Domenicane della Beata Imelda" PDF Drucken E-Mail
Freitag, den 16. Oktober 2009 um 11:13 Uhr

 

Link zur Homepage des Ordens "Suore Domenicane della Beata Imelda"

In den Text oder ins Bild klicken

Die Psalmen, Kapitel 42, Das zweite Buch, Sehnsucht nach dem lebendigen Gott)

 

Wie der Hirsch lechzt nach frischem Wasser,
so lechzt meine Seele, Gott, nach dir.
Meine Seele dürstet nach Gott, 
nach dem lebendigen Gott. Wann darf ich kommen
und Gottes Antlitz schauen?

 

Erzbruderschaft zur seligen Imelda

Die Erzbruderschaft zur Seligen Imelda wurde im Kloster Prouille (Südfrankreich) gegründet, dann nach Rom übertragen und leider schließlich aufgelöst. Im Kapitel XI. von Büchlein 1 können Sie über die Entstehung der Bruderschaft nachlesen.

 

Selige Imelda wird heutzutage nicht mehr geschätzt

Ferdinand Holböck beklagt in seinem 1986 erschienenen Buch "Dar Allerheiligste und die Heiligen", dass der Dominikanerorden Imelda aus seinem Heiligenkalender hinausgeworfen hat und betont zugleich, dass der überaus gelehrte und kritische Papst Benedikt XIV. in seinem Werk "De Servorum Dei Canonizatione" der historischen Wahrheit von Imeldas Lebenslauf nicht widersprach.
Holböck recherchierte folgende Tatsachen: Imelda erhielt ihren Religionsunterricht von den Ordensschwestern. Ab dem 10. Lebensjahr wohnte und lebte das begnadete Mädchen schon im Kloster Valdipietra bei Bologna. Mit Zustimmung ihrer Eltern nahm sie schließlich das weiß-schwarze Ordenskleid der Dominikanerinnen an. Doch Imelda wurde wegen ihres jungen Alters nicht zur Kommunion zugelassen. Doch am Vigiltag von Christi Himmelfahrt, dem 12. Mai 1333, sah Imelda, die während der Kommunionausteilung im Chorgestühl verharrte, vom Tabernakel ein Licht ausgehen. In der Lichtbahn schwebte eine hl. Hostie. Sie schwebte auf das Mädchen zu. Dieses breitete die verlangend die Arme aus, hob den Kopf, öffnete die Lippen, aber die hl. Hostie hielt an und verblieb schwebend im Lichtkranz über dem Mädchen. Die Ordensfrauen fielen anbetend auf die Knie. Der Priester nahm die hl. Hostie auf die Patene und reichte sie dann der kleinen Moniale. So empfing Imelda mit 13 Jahren auf wundersame Weise ihre hl. Erstkommunion. Aus ihrer Danksagung sollte sie jedoch nie wieder erwachen, da das Glück der sakramentalen Vereinigung mit Jesus Christus für Imelda zu groß war.
Die Historiker Bolognas sahen in dem geschilderten Ereignis einmütig ein Wunder. Unter Papst Benedikt XIV. wurden auch die nötigen Dokumente für die Seligsprechung Imeldas gesammelt. Eines der wichtigsten Dokumente war dabei die Eintragung der Ordensfrauen von Valkipietra in ihr Nekrologienbuch:

"Obiit soror Imelda, cui in vita hostia de coelo sibi demissa a sacerdote accepta comunicata fuit coram multis."

Deutsch: Schwester Imelda  starb in Anwesenheit vieler, nachdem sie die Himmelsspeise aus den Händen des Priesters empfangen hatte.

Papst Leo XII. anerkannte am 20. Dezember 1826 den Kult Imeldas als einer Seligen. Als 1921 begonnen wurde, den Heiligsprechungsprozess voranzutreiben, erlangte man den Dispens bezügl. der Diskussion über den heroischen Tugendgrad der Seligen wegen ihres kindlichen Alters und wegen Mangels an Notizen. In der "Congregatio antepraeparatoria" 1941 und in der "Congregatio praeparatoria" wurde über die Wunder diskutiert, die auf Anrufung der seligen Imelda geschehen sein sollen. Es tauchten da nun auf einmal Bedenken und Schwierigkeiten historischer Art auf, die einen glücklichen Abschluss des Heilgsprechungsprozesses verhinderten. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass sowohl der hl. Papst Pius X. als auch die Ritenkongregation die selige Imelda den Erstkommunikanten als Ideal und Vorbild in der Vorbereitung auf die erste hl. Kommunion vor Augen gestellt haben.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 03. Mai 2015 um 10:56 Uhr
 
German English French Italian Portuguese Russian Spanish

We use cookies to improve our website and your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our privacy policy.

I accept cookies from this site.

EU Cookie Directive Module Information